Kontakt

Gerne sind wir für Sie per E-Mail und telefonisch erreichbar.

Dr. Phil Zundel

Leiter Vorstandsstab und Personal

Tel.: +49 89 5387 - 319

Dr. Benno-Eide Siebs

Pressesprecher

Tel.: +49 89 5387 - 314

Aktuelles

Premiere am Kapitalmarkt: MünchenerHyp begibt ersten nachhaltigen Hypothekenpfandbrief

17.09.2014 - Die Münchener Hypothekenbank eG sorgte heute mit der Emission eines nachhaltigen Hypothekenpfandbriefs (ESG Pfandbrief) für Furore am Kapitalmarkt.

Es ist der erste Pfandbrief weltweit, dessen Deckungswerte nach ökologischen, sozialen und politisch-gesellschaftlichen Nachhaltigkeitskriterien zusammengesetzt sind. Die Emission war sehr erfolgreich. Innerhalb kürzester Zeit war das Emissionsvolumen von 300 Mio. Euro um das 1,6-fache überzeichnet.

„Wir freuen uns über diese ausgesprochen positive Resonanz, die unsere Debütemission gefunden hat. Zugleich zeigt sie, welche große Bedeutung Nachhaltigkeit für die Investoren bereits heute am Kapitalmarkt besitzt“, sagt Dr. Louis Hagen, Vorstandssprecher der MünchenerHyp.

Der nachhaltige Hypothekenpfandbrief hat eine Laufzeit von fünf Jahren und einen Kupon von 0,375 Prozent. Der Preis der Emission betrug aufgrund der überaus großen Nachfrage 10 Basispunkte unter Swap-Mitte.

Die größte Nachfrage kam mit über 60 Prozent des Emissionsvolumens aus Deutschland. Insgesamt wurden Orders aus 7 europäischen Staaten abgegeben. Auf Investorenseite haben Banken mit 47 Prozent den höchsten Anteil am Emissionsvolumen. Bemerkenswert ist, dass rund ein Drittel des Emissionsvolumens auf nachhaltige Investoren entfällt. „Es ist uns damit gelungen, neue Investoren für den Pfandbrief zu begeistern und auch für die MünchenerHyp zu gewinnen“, sagt Rafael Scholz, Leiter Treasury der MünchenerHyp.

Die Emission begleiteten Crédit Agricole, LBBW und WGZ BANK.

Die Pfandbriefe der MünchenerHyp bewertet die Ratingagentur Moody’s mit der Höchstnote Aaa. Darüber hinaus hat die MünchenerHyp die Nachhaltigkeit der Emission untersuchen lassen. Die Nachhaltigkeitsratingagentur oekom research hat in einer „Second Party Opinion“ dem Hypothekenpfandbrief eine positive Nachhaltigkeit bescheinigt sowie dessen soziale und ökologische Aspekte bestätigt.

Mit dem Hypothekenpfandbrief refinanziert die MünchenerHyp Darlehen für genossenschaftliche Wohnungsbaugesellschaften in Deutschland, die spezifische Nachhaltigkeitskriterien erfüllen. Wohnungsbaugenossenschaften fördern die Schaffung günstigen Wohnraums für breite Bevölkerungsschichten. Mit den von der MünchenerHyp vergebenen Darlehen werden Wohngebäude für sozial schwächere Gesellschaftsschichten erworben, gebaut, energetisch saniert und instand gehalten. Insgesamt werden durch den Pfandbrief rund 200 Wohnungsbaugenossenschaften unterstützt.

Pressemitteilung zum Download als PDF

Nachhaltigkeitsrating der MünchenerHyp auf Prime-Status angehoben

28.08.2014 - Dem Nachhaltigkeitsengagement der Münchener Hypothekenbank eG hat oekom research, eine der führenden Agenturen für Nachhaltigkeitsratings, den Prime-Status zugesprochen.

Die Agentur hob das Nachhaltigkeitsrating der Bank von C- auf C. Damit gehört die MünchenerHyp nun zu den Hypothekenbanken mit dem besten Nachhaltigkeitsrating.

„Wir haben in den vergangenen Jahren unsere Nachhaltigkeitsaktivitäten deutlich weiterentwickelt und ausgebaut. Dass unsere Anstrengungen so positiv gewürdigt werden, freut uns sehr. Zugleich ist diese gute Einstufung für uns ein Ansporn, unser ökonomisches, ökologisches und soziales Wirken noch stärker in Einklang zu bringen“, sagte Dr. Louis Hagen, Vorstandssprecher der MünchenerHyp.

oekom research hebt hervor, dass der Darlehensbestand der MünchenerHyp sich nahezu vollständig aus Immobilienfinanzierungen in Staaten mit hohen Umwelt- und Sozialstandards zusammensetzt. Darüber hinaus wird auch die Personalpolitik der MünchenerHyp gewürdigt, die die Work-Life-Balance der Mitarbeiter fördert.

Pressemitteilung zum Download als PDF

MünchenerHyp mit starkem ersten Halbjahr 2014

26.08.2014 - Die Münchener Hypothekenbank eG zeigt sich mit der Geschäftsentwicklung des ersten Halbjahres 2014 sehr zufrieden.

Das Neugeschäft steigerte sie um 24 Prozent. Insgesamt vergab sie bis zum 30. Juni 2014 Immobilienfinanzierungen in einem Volumen von 2,1 Mrd. Euro (Vorjahr 1,7 Mrd. Euro). Die Erträge verbesserten sich ebenfalls deutlich. Der Zins- und Provisionsüberschuss stieg um 13 Prozent auf 53,5 Mio. Euro. „Das gute Ergebnis des Vorjahres konnten wir nochmals steigern. Wir sind auf einem guten Weg, unsere Ertragskraft wie geplant zu stärken“, sagte Dr. Louis Hagen, Vorstandssprecher der MünchenerHyp anlässlich der Veröffentlichung der Halbjahreszahlen der Bank.

Die MünchenerHyp konnte ihr Neugeschäft mit allen Kooperationspartnern deutlich ausweiten. Dabei wuchs am stärksten das Vermittlungsgeschäft mit den Partnerbanken der genossenschaftlichen FinanzGruppe. „Wir profitierten in diesem Geschäftsfeld auch von den guten Rahmenbedingungen am deutschen Wohnimmobilienmarkt, vor allem aber von der Vertriebskraft und Kundennähe unserer genossenschaftlichen Partner“, so Dr. Louis Hagen.

In der gewerblichen Immobilienfinanzierung bewegt sich die Bank auf dem Vorjahresniveau. Der Schwerpunkt der Finanzierungen lag weiter auf Deutschland.

Die MünchenerHyp konnte sich weiterhin zu sehr guten Bedingungen an den Kapitalmärkten refinanzieren. Im Frühjahr begab sie einen zehnjährigen Hypothekenpfandbrief im Benchmarkformat von 500 Mio. Euro, der sehr stark nachgefragt wurde. Darüber hinaus wurde die MünchenerHyp in einer internationalen Umfrage der Fachzeitschrift „Euromoney“ unter Großkunden von Banken zur besten „Covered Bond und Pfandbriefbank 2014“ gewählt.

Die Risikosituation in der Immobilienfinanzierung ist unverändert sehr zufriedenstellend. Das Betriebsergebnis nach Risikovorsorge stieg zum 30. Juni 2014 um 5,6 Mio. Euro auf 16,7 Mio. Euro. Nach Abzug der Steuer beträgt der zeitanteilige Jahresüberschuss 11,1 Mio. Euro (Vorjahr 5,4 Mio. Euro).

Die Bilanzsumme belief sich zur Jahresmitte auf 35,7 Mrd. Euro, das sind 0,8 Mrd. Euro mehr als zum Jahresende 2013. Mit der guten Entwicklung des Neugeschäfts konnte die Bank ihre Bestände an Hypothekendarlehen erneut ausweiten. Diese erhöhten sich im ersten Halbjahr auf 22,2 Mrd. Euro, nach 21,5 Mrd. Euro zum 31. Dezember 2013. Die Bestände im Kapitalmarktgeschäft reduzierten sich weiter wie vorgesehen und lagen zur Jahresmitte bei 9,9 Mrd. Euro, nach 10,3 Mrd. Euro zum Jahresende 2013.

Aufgrund ihrer Bilanzsumme von über 30 Mrd. Euro wird die MünchenerHyp ab November 2014 der unmittelbaren Bankenaufsicht durch die Europäische Zentralbank (EZB) unterstellt werden. Im Vorgriff auf die aufsichtsrechtlichen Anforderungen der EZB hat die MünchenerHyp im ersten Halbjahr 2014 ihre Eigenkapitalausstattung deutlich gestärkt. Dabei warb die Bank sehr erfolgreich rund 370 Mio. Euro an neuen Geschäftsanteilen in der genossenschaftlichen FinanzGruppe und zusätzlich 30 Mio. Euro bei ihren privaten Mitgliedern ein.

Zum 30. Juni 2014 weist die MünchenerHyp nun eine harte Kernkapitalquote von 11,1 Prozent auf, nach 6,3 Prozent zum Jahresende 2013. Damit übertrifft sie die von der EZB geforderte Mindestquote von 8 Prozent deutlich. Die Kernkapitalquote der Bank erhöhte sich im gleichen Zeitraum von 11,7 Prozent auf 14,4 Prozent und die Gesamtkapitalquote von 16,7 Prozent auf 18,6 Prozent. „Mit dieser Eigenkapitalausstattung fühlen wir uns ausreichend kapitalisiert und für die kommenden regulatorischen Anforderungen gut gerüstet. Auf dieser Basis wollen wir auch unsere erfolgreiche Wachstumsstrategie fortsetzen“, sagte Dr. Louis Hagen.

Trotz der hohen Belastungen, die die aktuelle EZB-Prüfung verursacht, will die MünchenerHyp im zweiten Halbjahr an die Erfolge der ersten sechs Monate des Jahres anknüpfen und strebt vor allem in der Wohnimmobilienfinanzierung ein höheres Neugeschäftsvolumen als im Vorjahr an. „Wir erwarten weiterhin eine hohe Nachfrage nach Immobilienfinanzierungen vor allem in Deutschland, da die Rahmenbedingungen am Immobilienmarkt nach wie vor positiv sind“, so Dr. Louis Hagen. Die Bank geht ebenfalls davon aus, ihren Jahresüberschuss steigern zu können.

Pressemitteilung zum Download als PDF

Dr. Peter Ramsauer in den Aufsichtsrat der MünchenerHyp gewählt

17.07.2014 - Die Vertreterversammlung der Münchener Hypothekenbank eG wählte Dr. Peter Ramsauer neu in den Aufsichtsrat der Bank.

Dr. Peter Ramsauer ist Mitglied des Deutschen Bundestages und Bundesminister für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung a.D. Seit Januar 2014 ist er Vorsitzender des Ausschusses für Wirtschaft und Energie des Deutschen Bundestages.

„Wir freuen uns, dass Herr Dr. Ramsauer seine ausgewiesene Sachkompetenz aufgrund seiner Vita und seiner beruflichen Erfahrungen in den Aufsichtsrat der MünchenerHyp einbringt“, sagte der Aufsichtsratsvorsitzende Konrad Irtel.

Michael Glos, Bundesminister für Wirtschaft und Technologie a.D., schied nach Ablauf seines Mandats aus Altersgründen aus dem Aufsichtsrat der MünchenerHyp aus. Michael Glos gehörte dem Aufsichtsrat der Bank insgesamt 17 Jahre an, davon viele Jahre als stellvertretender Vorsitzender. Konrad Irtel dankte Michael Glos für sein engagiertes Wirken: „Herr Glos hat sich mit seiner Persönlichkeit und seinem unternehmerischen Sachverstand um die MünchenerHyp in hohem Maße verdient gemacht.“

Dem Aufsichtsrat der Münchener Hypothekenbank gehören an: Konrad Irtel (Vorsitzender), Sprecher des Vorstands der Volksbank Raiffeisenbank Rosenheim-Chiemsee eG, Wolfhard Binder, Vorsitzender des Vorstands der Raiffeisen-Volksbank Ebersberg eG, Heinz Fohrer, Mitglied des Vorstands der Volksbank Esslingen eG, Jürgen Hölscher, Mitglied des Vorstands der Volksbank Lingen eG, Rainer Jenniches, Vorsitzender des Vorstands der VR-Bank Bonn eG, S.D. Albrecht Fürst zu Oettingen-Spielberg, Dr. Peter Ramsauer, MdB, Erich Rödel, ehemaliger Vorsitzender des Vorstands der Münchener Hypothekenbank eG, Kai Schubert, Mitglied des Vorstands der Raiffeisenbank Südstormarn Mölln eG.

Pressemitteilung zum Download als PDF

MünchenerHyp stärkt Eigenkapitalausstattung in Vorbereitung auf EZB-Aufsicht

15.07.2014 - Die Münchener Hypothekenbank eG hat ihre Eigenkapitalausstattung deutlich verbessert.

Im Rahmen einer breit angelegten Beteiligungsaktion innerhalb der genossenschaftlichen FinanzGruppe hat sie in den ersten sechs Monaten dieses Jahres rund 400 Mio. Euro hartes Kernkapital in Form von Geschäftsguthaben eingeworben. Die harte Kernkapitalquote der Bank stieg damit signifikant auf 11,1 Prozent zum 30. Juni 2014, gegenüber 6,3 Prozent zum Jahresende 2013.

„Wir sind mit dem Ergebnis unserer Beteiligungsaktion sehr zufrieden. Die Resonanz bei den Genossenschaftsbanken und den genossenschaftlichen Verbundunternehmen war enorm. Der Zusammenhalt innerhalb der FinanzGruppe und die kollegiale Unterstützung, insbesondere auch der Verbände, sind beeindruckend“, sagte Dr. Louis Hagen, Sprecher des Vorstands der MünchenerHyp.

Hauptzielgruppe waren die Banken der genossenschaftlichen FinanzGruppe, denen die MünchenerHyp durch die genossenschaftliche Rechtsform und die Zugehörigkeit zur Gruppe eng verbunden ist. Darüber hinaus wurden ebenfalls sehr erfolgreich die privaten Mitglieder der MünchenerHyp angesprochen.

Hintergrund der Beteiligungsaktion ist, dass die MünchenerHyp ab November 2014 der unmittelbaren Aufsicht der Europäischen Zentralbank (EZB) unterstellt sein wird. Daraus ergeben sich insbesondere auch neue Anforderungen an den Umfang und die Zusammensetzung des Eigenkapitals. So ist eine Mindestquote für das harte Kernkapital von 8 Prozent vorgesehen. Die EZB teilte die genauen Anforderungen erst Ende Oktober 2013 mit. Für die Vorbereitung und Durchführung der Beteiligungsaktion stand deshalb nur ein sehr enger Zeitraum zur Verfügung.

Die MünchenerHyp strebte mit der Beteiligungsaktion zunächst eine harte Kernkapitalquote von 9 Prozent an, um im Hinblick auf die im Frühjahr 2014 von der EZB durchgeführte Bilanzprüfung und den Stresstest vorsorglich über einen Puffer zu verfügen. Mit dem Ergebnis der Ende Juni planmäßig beendeten Aktion hat die Bank ihre Eigenkapitalziele deutlich übertreffen können.

„Wir sehen den Ergebnissen von Bilanzprüfung und Stresstest zuversichtlich entgegen. Ich denke, dass wir für die zukünftigen aufsichtlichen Anforderungen nunmehr gut gerüstet sind“, so Dr. Louis Hagen. Die EZB wird diese Ergebnisse voraussichtlich im Herbst 2014 bekannt geben.

Pressemitteilung zum Download als PDF